Unreinheiten, Mitesser und Pickel gehören zur häufigsten Form von Hautausschlag im Gesicht. Sie entstehen, weil Talgdrüsen vermehrt Fett produzieren und die Poren verstopfen. Normalerweise ist das ein typisches Teenager-Problem, weil die Produktion von Talg durch Hormone angeregt wird. Doch das Unangenehme ist: Fast 30 Prozent der 25- bis 45-jährigen Frauen haben inzwischen auch mit der sogenannten „Akne tarda“ zu kämpfen. Was die Ursache ist, gibt Wissenschaftlern bis heute ein kleines Rätsel auf. Man geht allerdings davon aus, dass Stress, Hormonschwankungen oder Medikamente wie Antibiotika einen negativen Einfluss auf die Haut haben. Auch Milchprodukte oder Zucker können Hautprobleme begünstigen. Sowieso soll die Darmflora einen großen Einfluss auf die Spätakne haben.
Die Maßnahmen einer Nachsorge hängen bei Hautkrankheiten in der Regel sehr stark von der genauen Krankheit ab, sodass dabei in der Regel keine allgemeine Voraussage erfolgen kann. Alle Hautkrankheiten müssen jedoch in erster Linie von einem Arzt untersucht und behandelt werden, damit es nicht zu weiteren Komplikationen oder Beschwerden kommt. Je früher diese Krankheit von einem Arzt erkannt und behandelt wird, desto besser ist auch der weitere Verlauf, weswegen der Betroffene schon bei den ersten Symptomen und Anzeichen einen Arzt aufsuchen sollte.
Licht und Sonne sind zwei ganz hervorragende Naturheilmittel. Das bestimmte Mediziner die Sonne generell als schädlich betrachten, soll verstehen wer will. Aber vielleicht haben da auch einige in Biologie und Physiologie nicht richtig aufgepasst. Es kommt wie immer auf das richtige Maß an. Im Zusammenhang mit dem Vitamin D gehe ich da z.B. in meinem Beitrag: Böse Sonne - Gute Sonne ein oder in: Vorteile des Sonnenlichts.
Bei Milchschorf, von Ärzten auch als "Kopfgneis" bezeichnet, handelt es sich um ein schuppendes, verkrustetes Ekzem bei Babys. Die Hautkrankheit ist die Erstmanifestation von Neurodermitis bei Babys und tritt vor allem am Kopf und im Gesicht auf. Ist Ihr Kind betroffen, sollten Sie den Milchschorf keinesfalls entfernen. Hindern Sie das Kind besser daran, sich zu Kratzen, zum Beispiel mit Fäustlingen.
Überprüfen Sie Ihre Abschminkroutine und reinigen Sie Ihr Gesicht nur noch mit einem cremigen Reinigungsfluid für empfindliche Haut. Waschen Sie sich außerdem mit lauwarmem statt heißem Wasser. Auch das schützt die wichtige Hautbarriere. Danach braucht Ihr Gesicht gut verträgliche Lipide (also Fette) und viel Feuchtigkeit. Inhaltsstoffe wie Glycerin sorgen beispielsweise dafür, dass Wasser in der Haut gebunden wird. Übrigens stecken Fette und Glycerin auch in der Olaz Total Effects Anti-Aging 7-in-1 Straffende Feuchtigkeitsspendende Nachtpflege.
Ein weit verbreitetes Problem sind die zahlreichen Formen der Akne, die schon lange nicht mehr nur Teenager plagen. Wer an Akne leidet sollte alle komedogenen Hautpflegeprodukte, einschließlich dekorativer Kosmetika, aus dem Badezimmer verbannen. In Apotheken und im Fachhandel gibt es spezielle Produkte für Aknepatienten, die als "nicht-komedogen" gekennzeichnet sind.
Die Rosacea (Rosazea) ist eine entzündliche, chronische Erkrankung der Gesichtshaut, die schubweise verläuft. Sie beginnt mit Hautrötungen, im Bereich der Wangen und Nase. Später können sich dort Gefäßerweiterungen, Bläschen, Knötchen und Gewebeneubildungen entwickeln. Als Risikofaktoren kommen starke, langanhaltende Sonnenbäder, Hitze, heißes Baden und Duschen, Medikamente, Kaffee, Tee, Alkohol, Nikotin und Stress in Frage.

Akne (Acne vulgaris) stellt die häufigste Hauterkrankung dar. Der normale Verlauf während der Pubertät ist durch Pickel, Mittesser, fettige Haut, Pusteln und Papeln gekennzeichnet, wobei mehr Jungen als Mädchen erkranken. Durch eine Entzündung der Talgdrüsen (hauptsächlich hormoneller Genese) kommt es zu einer Überproduktion von Talg, die den Bakterien ein Eindringen in die verstopften Drüsen ermöglicht. Die Akne zeigt sich hauptsächlich im Bereich des Gesichts, Nackens und Dekolletés, kann aber am gesamten Körper auftreten. Der Verlauf ist harmlos, die typischen Anzeichen heilen selbständig, nur ausgeprägte Formen mit großen, eitrigen oder blutigen Wundbereichen können Narben hinterlassen. Neben der Acne vulgaris kommt es durch unterschiedliche Einflüsse (z.B. Kosmetika, Salben, Chemikalien) auch zu weiteren Akne-Formen, die dementsprechend bezeichnet werden (z.B. Acne medicamentosa).


Ein Ekzem an sich ist grundsätzlich nicht ansteckend. Es kann jedoch zu einem Befall mit Krankheitserregern wie Pilzen, Viren oder Bakterien kommen – dann ist ein Ekzem infektiös und Hautkontakt sollte vermieden werden. Deshalb gilt auch, dass alle Hauterkrankungen, die bakteriellen Ursprungs sind – dazu zählen zum Beispiel Wundrose oder Eiterflechte – im hohen Maße ansteckend sind. Es ist also Vorsicht im Umgang mit Betroffenen geboten, damit diese Hauterkrankungen nach einem Kontakt nicht übertragen werden.

Krampfadern, medizinisch "Varizen" genannt, zeigen sich durch bläuliche Linien unter der Haut. Ursache für die Venen-Erweiterung ist eine Venenschwäche, von der häufiger Frauen als Männer betroffen sind. Sind die Krampfadern nur klein, lassen sie sich durch Veröden gut behandeln. Ist die Erweiterung der Venen sehr ausgeprägt, können Wassereinlagerungen und Hautgeschwüre mögliche Folgen sein.


Malassezia furfur: Der Hefepilz gehört zur normalen Hautflora und ernährt sich besonders von Fettsäuren in talghaltiger Haut. Steigt die Talgproduktion der Kopfhaut, kann sein Wachstum sprunghaft ansteigen und Entzündungen verursachen. Juckende Kopfhaut und fettige Schuppen sind typische Symptome dafür. An den aufgekratzten Hautstellen können sich außerdem Bakterien einnisten.
×