All jene, die mit Unreinheiten an den Wangen zu kämpfen haben, sollten eventuell darüber nachdenken, was über den Tag hinweg alles mit dem Gesicht in Berührung kommt. Unser Handy halten wir beispielsweise täglich an unsere Wangen und verteilen so Bakterien von unseren Händen im Gesicht. Ein Desinfektionsmittel kann da Abhilfe schaffen. Genauso wichtig ist es, Handtücher und Kopfkissen zu reinigen. Hier können sich Make-up und Styling-Produkte ansammeln und mit Schweiß und Schmutz dazu führen, dass sich Bakterien festsetzen. Regelmäßig Bezüge und Handtücher zu wechseln ist deshalb essentiell, um zu vermeiden, dass sich Bakterien sammeln – genauso wie bei Make-up-Pinseln. Eine Reinigung mit einem sanften Shampoo einmal im Monat ist Pflicht, besser ist es, alle zwei Wochen seine Pinsel von Schmutz zu befreien.
Der Arzt wird Sie zunächst fragen, seit wann Sie unreine Haut haben, welche Mittel Sie schon dagegen angewendet haben oder auch ein paar Dinge über Ihren Lebensstil wissen wollen: Wie ernähren Sie sich? Nehmen Sie Medikamente ein, wenn ja – welche? Wie steht es um Ihren Nikotin- und Alkoholkonsum? So bekommt der Arzt erste Anhaltspunkte, was die unreine Haut verursachen könnte.
Zu viele Milchprodukte: Milchprodukte sind dafür bekannt Hautunreinheiten auszulösen, vor allem wenn es sich um Magermilchprodukte handelt. Zahlreiche Studien belegen bereits, dass Milchtrinker häufiger an Akne leiden als Menschen, die auf Milchprodukte verzichten. In der Milch befinden sich Hormone, die den körpereigenen Hormonspiegel beeinflussen und so Hautunreinheiten fördern können. Zudem wird Milch eine entzündungsfördernde Wirkung nachgesagt.
Für die Behandlung unreiner Haut ist besonders das Spurenelement Zink empfehlenswert. Es kann nicht nur äußerlich in Form einer Zinksalbe zur Unterstützung der Wundheilung aufgetragen werden, sondern auch innerlich auf deine Haut wirken. Zink ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt und fördert unter anderem die Bildung von neuem Gewebe. Darum hilft es auch äußerlich als Salbe hervorragend bei Akne. Zink findest du unter anderem in Kürbiskernen, Leinsamen und Sonnenblumenkernen.
Zu viele Milchprodukte: Milchprodukte sind dafür bekannt Hautunreinheiten auszulösen, vor allem wenn es sich um Magermilchprodukte handelt. Zahlreiche Studien belegen bereits, dass Milchtrinker häufiger an Akne leiden als Menschen, die auf Milchprodukte verzichten. In der Milch befinden sich Hormone, die den körpereigenen Hormonspiegel beeinflussen und so Hautunreinheiten fördern können. Zudem wird Milch eine entzündungsfördernde Wirkung nachgesagt.
Ein Mitesser entsteht, wenn die Drüsen übermäßig viel Talg produzieren. Der Talg kann nicht durch den Kanal des Talgdrüsenfollikels austreten, weil die Oberhaut stark verhornt ist. Es bildet sich ein Pfropfen, der den Ausgang des Follikelkanals verschließt. Der eingelagerte Hautfarbstoff Melanin reagiert mit dem Sauerstoff in der Luft und färbt den Pfropf dunkel – so entsteht das typische Erscheinungsbild von Mitessern. Sie entstehen vor allem auf Stirn, Nase und Kinn, bei fettiger Haut oft auch im ganzen Gesicht.
×