Stress und psychische Belastung kann sich extrem auf dein Hautbild auswirken. Es kann zur Bildung von Stresspickeln kommen, die einen zusätzlichen Stressfaktor bedeuten. Dauerhafter Stress kann deinen Stoffwechsel stark beeinträchtigen und sich nicht nur auf deinen Schlaf und deine Stimmung, sondern auch auf dein Hautbild auswirken. Die Wundheilung verlangsamt sich in Stressphasen erheblich und Pickel können weniger gut verheilen. Zudem ernähren sich viele Menschen in stressigen Zeiten schlechter und eignen sich ungesunde Gewohnheiten an, die sich ebenfalls negativ auf dein Hautbild auswirken.
Nur wer über einen langen Zeitraum seine Haut morgens und abends reinigt, kann mit guten Ergebnissen rechnen. Vor allen Dingen das Abschminken am Abend ist unumgänglich. Schmutz, Talg und Make-up sammeln sich über den Tag hinweg an und wenn diese nicht vor dem Schlafengehen entfernt werden, haben sie Zeit, über Nacht in die Poren zu gelangen und diese zu verstopfen. Aber auch morgens ist die Reinigung mit einem sanften, pH-neutralen Waschgel zu empfehlen: Auch in der Nacht schwitzen wir und Schmutz und Öl sammeln sich an der Hautoberfläche an.
Die Haut ist der Spiegel unserer Seele. Stress sieht man ihr an. Daher sollte man immer versuchen, diesen so gering wie möglich zu halten. Wer sich viel bewegt und Sport macht, ist weniger gestresst, das wirkt sich auch positiv auf das Hautbild aus. Hin und wieder auf Technik zu verzichten und ein bisschen zur Ruhe zu kommen oder an der frischen Luft spazieren zu gehen, kann auch helfen, unreiner Haut und Pickeln vorzubeugen. 
Auch in Handtüchern können sich Bakterien sammeln. Trocknest du dich immer wieder mit dem gleichen Handtuch ab, reibst du die Bakterien immer wieder erneut auf dein Gesicht. Das kann vor allem dann zu Unreinheiten führen, wenn du dein Handtuch nicht nur für dein Gesicht, sondern auch für deine Hände oder deinen ganzen Körper verwendest. Der Schmutz, den du das eine Mal löst, gelangt so beim nächsten Abtrocknen auf die Haut. Besser ist es, wenn du ein Handtuch speziell für dein Gesicht benutzt, das du jeden oder jeden zweiten Tag austauschst.
Meine Hebamme hat mir Himbeerblättertee empfohlen, als Vorbereitung zur Geburt. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass Himbeerblätter viele Inhaltsstoffe besitzen, stelle ich die Frage hier: Bringt die Einnahme von Himmbeerblättertee etwas für die Schwangerschaft? Wenn Himbeerblättertee wirklich etwas zur leichten Geburt beiträgt, dann werde ich etwas Tee kaufen. Wo würdet ihr ihn einkaufen?

Während gluten- und zuckerhaltige Lebensmittel die Darmflora stören, fördern Probiotika die Darmgesundheit. Probiotika findest du beispielsweise in Sauermilchprodukten wie Joghurt. Greife hier jedoch zu zuckerfreien Naturjoghurts, die frei von Zusatzstoffen sind. Auch eine ballaststoffreiche Ernährung mit Haferflocken, Obst und Gemüse kann deinen Darm optimal unterstützen.
Wer sich damit besser fühlt, kann mineralische Sonnencreme benutzen, die keine chemischen UV-Filter, sondern ausschließlich Zinkoxid und Titandioxid enthalten - diese mineralischen Filter legen sich wie ein Film auf die Haut und reflektieren die UV-Strahlen, dank neuer Technologien können mittlerweile auch allein hiermit sehr hohe Lichtschutzfaktoren erreicht werden (z. B. "Mineral Radiance LSF 50" von Skinceuticals, ca. 35 Euro).
Salicylsäure: Salicylsäure ist wohl der am meisten verwendete Stoff gegen Hautunreinheiten. Sie gehört zu den Beta-Hydroxysäuren, die tief in die Haut eindringen, die Zellerneuerung ankurbeln und abgestorbene Hautzellen effektiv lösen können. So wirkt Salicylsäure als sanftes Peeling. Zudem kann die Säure die Talgproduktion regulieren und Bakterien und Keime in ihrem Wachstum hindern.

Sonst unserer Regierung eher kritisch eingestellt, möchte ich mal ein großes Lob aussprechen zu dieser Entscheidung. Viele tausende von Haustierhaltern werden mir zustimmen. Zudem: Die Feinstaubbelastung /Jahr wird drastisch reduziert werden. Bei solchen extremen Umständen vergisst man schnell mal Kleinigkeiten wie Dieselskandal, die merkwürdige Verordnung, alte Kaminöfen still legen zu müssen und ähnlichen Mumpitz. Aber wie auch immer, hier in der Sterncommunity gibt es ja genug "Angebote", um sich von den Problemen des Alltags abzulenken. @Admins : ihr könnt mich gerne löschen, auch dauerhaft, es gibt zum Glück noch viele andere Plattformen für demokratische, freie Meinungsäußerungen und Kritiken.
Wer seine Haut zu viel pflegt und ständig Beauty-Produkte wechselt, läuft Gefahr, die Eigenschutz-Funktion seiner Haut zu beeinträchtigen. Periorale Dermatitis kann die Folge sein. Bei dieser Erkrankung bilden sich vermehrt Pusteln, Pickel und Ausschlag um den Mund herum, die im schlimmsten Fall sogar mit Antibiotika behandelt werden müssen. Tipp: Wer Haut möchte, die rein und schön ist, sollte sich auf eine Beauty-Routine festlegen und diese (sofern sie funktioniert) beibehalten. Zu häufiger Produktwechsel und Überpflegen fördern Hautunreinheiten, statt unreiner Haut vorzubeugen.
Wenn man einen Pickel in seinem Gesicht entdeckt, möchte man nicht einfach tatenlos daneben stehen und fängt reflexartig an, zu drücken. Und schon fühlt man sich besser. Der Haut geht es da leider anders: Beim Ausdrücken eines Pickels gelangen Keime in die Porenöffnung, die wiederum zu Entzündungen und im schlimmsten Fall sogar zu Pickelnarben führen. Wenn du deiner Haut etwas Gutes tun und weitere Pickel verhindern möchtest, solltest du deinem Körper vertrauen, er baut den Eiter von alleine ab. 
Den größten Fehler, den man bei unreiner Haut machen kann, ist selbst Hand anzulegen. Da sich beim Ausdrücken eines Pickels die darin liegende Flüssigkeit auf die umliegende Hautpartie verteilt, ist die Devise: Finger weg, man macht es nur noch schlimmer! Mitesser hingegen müssen aktiv entfernt werden, sie verschwinden nicht von alleine. Allerdings sollte man dabei auf eine hygienische Ausreinigung achten, die Hände vorher waschen und am besten Kosmetiktücher um die Finger wickeln, damit keine Bakterien in die offene Wunde gelangen. Im Idealfall lässt man einmal im Monat die Kosmetikerin die Haut zunächst reinigen, mit Wasserdampf die Poren öffnen und dann ausreinigen. Aber auch Zuhause kann man mit einem Wasserbad die Poren öffnen und so die Gefahr vermindern, dass man mit zu viel Drücken unschöne Narben erzeugt.
Ein wichtiger Ansatzpunkt: Mit der richtigen Pflege können Sie ganz gezielt die speziellen Probleme der trockenen und irritierten Haut bekämpfen und sich so effektiv Linderung verschaffen. Pflegen Sie irritierte Haut mit den besonders hautverträglichen Produkten der La mer Med Serie. Sie enthält den Wirkstoffkomplex MCC3™ aus Meeresschlick-Extrakt, einem Algenextrakt aus dem Flachen Darmtang (Enteromorpha Compressa) und Meersalz.
All jene, die mit Unreinheiten an den Wangen zu kämpfen haben, sollten eventuell darüber nachdenken, was über den Tag hinweg alles mit dem Gesicht in Berührung kommt. Unser Handy halten wir beispielsweise täglich an unsere Wangen und verteilen so Bakterien von unseren Händen im Gesicht. Ein Desinfektionsmittel kann da Abhilfe schaffen. Genauso wichtig ist es, Handtücher und Kopfkissen zu reinigen. Hier können sich Make-up und Styling-Produkte ansammeln und mit Schweiß und Schmutz dazu führen, dass sich Bakterien festsetzen. Regelmäßig Bezüge und Handtücher zu wechseln ist deshalb essentiell, um zu vermeiden, dass sich Bakterien sammeln – genauso wie bei Make-up-Pinseln. Eine Reinigung mit einem sanften Shampoo einmal im Monat ist Pflicht, besser ist es, alle zwei Wochen seine Pinsel von Schmutz zu befreien.
Eine gesunde Ernährung ist wichtig, um die Darmflora zu unterstützen. So kannst du nicht nur Verdauungsbeschwerden vorbeugen, sondern auch dein allgemeines Wohlbefinden steigern und Hautprobleme behandeln. Die Ursache für unreine Haut kann nämlich in einer gestörten Darmflora liegen. Der Darm trägt erheblich zur Entgiftung des Körpers bei. Wenn er aufgrund einer gestörten Darmflora diesen Tätigkeiten nicht mehr nachgehen kann, werden Giftstoffe mitunter über die Haut ausgeschieden. Pickel und Mitesser sind die Folge.
Zu viele Milchprodukte: Milchprodukte sind dafür bekannt Hautunreinheiten auszulösen, vor allem wenn es sich um Magermilchprodukte handelt. Zahlreiche Studien belegen bereits, dass Milchtrinker häufiger an Akne leiden als Menschen, die auf Milchprodukte verzichten. In der Milch befinden sich Hormone, die den körpereigenen Hormonspiegel beeinflussen und so Hautunreinheiten fördern können. Zudem wird Milch eine entzündungsfördernde Wirkung nachgesagt.
Unreine Haut hat jeder Mensch einmal. Sie müssen also nicht bei jedem Pickel zum Arzt. Wenn Sie allerdings sehr unter der unreinen Haut leiden, über längere Zeit hinweg unreine Haut haben, die Mitesser und Pickel flächendeckend auftreten oder sich großflächige Knötchen, Blasen oder Hautentzündungen entwickeln, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Denn ohne ausreichende Behandlung – oder wenn Sie selbst an die Pickel Hand anlegen – können großflächige Entzündungen und große Narben entstehen.
×