Der Arzt wird Sie zunächst fragen, seit wann Sie unreine Haut haben, welche Mittel Sie schon dagegen angewendet haben oder auch ein paar Dinge über Ihren Lebensstil wissen wollen: Wie ernähren Sie sich? Nehmen Sie Medikamente ein, wenn ja – welche? Wie steht es um Ihren Nikotin- und Alkoholkonsum? So bekommt der Arzt erste Anhaltspunkte, was die unreine Haut verursachen könnte.
Die Ernährung kann eine wichtige Rolle für das Erscheinungsbild der Haut spielen. Ein hoher Konsum von Kuhmilch kann sich negativ auf dein Hautbild auswirken. Grund dafür sind die Molkeproteine: Sie führen dazu, dass der Blutzuckerspiegel steigt und verstärkt Insulin ausgestoßen wird, was wiederum die Produktion der männlichen Hormone (Androgene) ankurbelt. Lebensmittel mit viel Zucker und Kohlenhydraten rufen dieselben Symptome hervor. Soja-, Hafer- oder Mandelmilch anstatt Kuhmilch und eine zuckerreduzierte Ernährung können Abhilfe schaffen.

Das Wasser hilft dabei, die aufgenommenen Nährstoffe zu den Zellen zu transportieren und Abfallprodukte des Stoffwechsels zu beseitigen. Zudem versorgt die Flüssigkeit deine Haut von innen mit Feuchtigkeit und lässt sie somit straffer und strahlender erscheinen. Wenn die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ist, versucht sie den Feuchtigkeitsverlust nicht mehr durch eine vermehrte Talgproduktion auszugleichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Talg in deinen Poren festsetzt, ist somit geringer und es entstehen weniger Hautunreinheiten.


Die Medizinerin empfiehlt, sich für die stressige Woche bereits im Voraus zu wappnen: "Es empfiehlt sich, sonntags ein Gericht vorzukochen und in fünf Portionen für ein vollwertiges Mittagessen vorzubereiten." Als Grundlage empfiehlt sie eine Kombination aus Hülsenfrüchten, also Linsen, Erbsen oder Bohnen mit unverarbeiteten Getreidesorten, wie Quinoa, Bulgur oder Reis zu essen und dazu Gemüse und Obst, Nüsse und Kräuter zu geben. 

Während man seiner Beauty-Routine unter der Woche gewissenhaft nachgeht, wird die Gesichtspflege an Wochenenden schon mal vernachlässigt. Besonders Party-Nächte verführen dazu, mitsamt Make-up ins Bett zu fallen. Dabei sollte man die Haut über Nacht atmen lassen und sich entsprechend vor dem Schlafengehen abschminken und eincremen. Wer sich nicht abschminkt, riskiert fiese Entzündungen und Zysten an den Augen, Pickel, verstopfte Poren, ausfallende Wimpern und eine schnelle Hautalterung. Wenn du ausnahmsweise mal mit Make-up ins Bett gehst, ist das kein Problem. Aber langfristig tust du deiner Haut damit keinen Gefallen.

Apfelessig eignet sich wunderbar, um den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen und deine natürliche Hautschutzbarriere zu stabilisieren. Die im Apfelessig enthaltenen antibakteriellen und antientzündlichen Stoffe reinigen die Poren und beugen der Entstehung neuer Unreinheiten vor. Apfelessig greift die Haut nicht an und ein eventueller Essiggeruch auf deiner Haut verfliegt bereits nach wenigen Minuten.
Thermalwasser- der Klassiker seit dem 17. Jahrhundert hat alle modernen wissenschaftlichen Tests durchlaufen und bekommt das Prädikat besonders wertvoll. Thermalwasser enthält viele Mineralstoffe und Spurenelemente, es beruhigt und kräftigt damit die Haut. Z. B. in "Thermalwasser" von Vichy, ca. 7 Euro, "Thermalwasser" von La Roche-Posay, ca. 7 Euro, "Thermalwasserspray" von Eau Thermale Avène, ca. 8 Euro.
Ein guter Hinweis ist die Bezeichnung "hypoallergen" auf der Verpackung. So gekennzeichnete Produkte verzichten weitgehend auf Alkohol, kritische Konservierungsmittel, Duft- und Farbstoffe, den Wirkstoffträger PEG - und damit auf vieles, was die Haut noch mehr irritieren könnte. Um die Haut feucht und geschmeidig zu machen, eignen sich Glycerin - das ohnehin in nahezu jeder Creme enthalten ist - und Urea. Das allerdings mit einer Einschränkung: Der Wirkstoff Urea darf nur angewendet werden, wenn die Hautoberfläche intakt ist, sonst kann er den Zustand noch verschlimmern. Bei Neurodermitis im Gesicht werden Urea-Konzentrationen von maximal 10 % Harnstoffzusatz eingesetzt, da es den Juckreiz effektiver stoppen kann.

Der Mythos, dass vor allem psychische Unruhe Pickel verursacht, hält sich seit Jahren wacker. "Dass Stress Pickel macht, höre ich oft“, bestätigt die Kosmetikerin Nancy Gers gegenüber der „Apotheken Umschau“. Der Hautgrund für Pickel und Ausschläge in stressigen Zeiten ist aber selten der Stress selbst, sondern unser Verhalten in dieser Zeit. Wir nutzen ungesunde Ernährung, Nikotin und Alkohol als Stresskiller. Außerdem fassen wir uns häufiger ins Gesicht, wenn wir nervös sind. Hier finden Bakterien schnell einen geeigneten Nährboden und Unreinheiten sind vorprogrammiert. Dr. Annette Schaefer empfiehlt in der "Apotheken Umschau": "Hände unbedingt aus dem Gesicht". So kann verhindert werden, dass die ohnehin empfindliche Haut mit Bakterien fertigwerden muss.
Fettige Haut hat leider oft mit Pickeln und Mitessern zu kämpfen. Oft scheint sie fettig glänzend und großporig. Vorsicht bei der Reinigung: Werden die Hautunreinheiten mit aggressiven Reinigungsprodukten bekämpft (die viel Alkohol oder grobe Peelingkörner enthalten), werden sie damit meistens noch verschlimmert. Bei der Pflege sollte man spezielle Produkte für fettige Haut verwenden, die es schaffen, die Talgproduktion sanft zu regulieren und den Fettglanz mattieren.

Das besondere PLUS: Den intensiv pflegenden Effekt verdankt die schnell einziehende Creme nährendem Dexpanthenol. Es dringt tief in die trockenen Hautfalten rissiger Haut, stabilisiert und regeneriert stark beanspruchte Haut schnell und effektiv. Der Mineralienkomplex ZIN‘CÎTETM ergänzt den netzartigen Schutzfilm des antibakteriellen und antiviralen MicroSilver BG™. So schützt die LR MICROSILVER PLUS Handcreme die Haut zusätzlich nachhaltig vor Umwelteinflüssen, wie z.B. UVA/UVB-Strahlen.


Auch in Handtüchern können sich Bakterien sammeln. Trocknest du dich immer wieder mit dem gleichen Handtuch ab, reibst du die Bakterien immer wieder erneut auf dein Gesicht. Das kann vor allem dann zu Unreinheiten führen, wenn du dein Handtuch nicht nur für dein Gesicht, sondern auch für deine Hände oder deinen ganzen Körper verwendest. Der Schmutz, den du das eine Mal löst, gelangt so beim nächsten Abtrocknen auf die Haut. Besser ist es, wenn du ein Handtuch speziell für dein Gesicht benutzt, das du jeden oder jeden zweiten Tag austauschst.

Apfelessig eignet sich wunderbar, um den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen und deine natürliche Hautschutzbarriere zu stabilisieren. Die im Apfelessig enthaltenen antibakteriellen und antientzündlichen Stoffe reinigen die Poren und beugen der Entstehung neuer Unreinheiten vor. Apfelessig greift die Haut nicht an und ein eventueller Essiggeruch auf deiner Haut verfliegt bereits nach wenigen Minuten.
Apfelessig eignet sich wunderbar, um den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen und deine natürliche Hautschutzbarriere zu stabilisieren. Die im Apfelessig enthaltenen antibakteriellen und antientzündlichen Stoffe reinigen die Poren und beugen der Entstehung neuer Unreinheiten vor. Apfelessig greift die Haut nicht an und ein eventueller Essiggeruch auf deiner Haut verfliegt bereits nach wenigen Minuten.
NetDoktor.de arbeitet mit einem Team aus Fachärzten und Journalisten. Wir bieten Ihnen unabhängige und umfassende Informationen rund um die Themen Gesundheit und Krankheit. Sie finden bei uns alle wichtigen Symptome, Therapien, Laborwerte, Untersuchungen, Eingriffe und Medikamente leicht verständlich erklärt. Wir erstellen ausführliche Specials zu Themen wie Sport, Ernährung, Diabetes oder Übergewicht. Journalisten berichten in News, Reportagen oder Interviews über Aktuelles in der medizinischen Forschung. In der Rubrik Test & Quiz sowie in den Diskussionsforen können Sie schließlich selbst aktiv werden!
Man spürt, wenn man hektische Flecken bekommt. Auch ohne in den Spiegel zu schauen. Unser vegetatives Nervensystem hat eine Art Standleitung zur Haut: Stresshormone sabotieren den Transport von körpereigenen Abwehrstoffen und machen sie angreifbar für Einflüsse von außen. "Je ‚dünnhäutiger' wir emotional sind, desto sensibler reagiert auch die Haut", sagt Thilo Evers, der auch auf psychosomatische Erkrankungen spezialisiert ist. Schon Redewendungen weisen darauf hin: Es ist zum Aus-der- Haut-Fahren, man fühlt sich nicht wohl in seiner Haut.
Irritationen gehen oft vorüber, einfach so. Kein Grund zur Panik also. Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland aber leiden nach Schätzungen des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen an Allergien. Die größten Störerfaktor: Parfümstoffe. Der Wunsch ist groß, Ihrer Haut etwas Gutes zu tun, sie zu verwöhnen, gerade wenn es ihr an etwas zu fehlen scheint. Doch genau dann ist bei Produkten Minimalismus angesagt. Daher verzichten wir bei all unseren Med Produkten auf Parfume, Parabene, PEGs und Paraffine. Falls es doch schon zu spät sein sollte und die Haut gerötet ist, juckt, brennt oder eine allergische Reaktion zeigt, leistet unsere S.O.S. Repair Cream akute Hilfe. Auch bei Wunden und Narben unterstützt unsere Med+ Anti-Stress S.O.S. Cream die Hautregeneration.

Die Medizinerin empfiehlt, sich für die stressige Woche bereits im Voraus zu wappnen: "Es empfiehlt sich, sonntags ein Gericht vorzukochen und in fünf Portionen für ein vollwertiges Mittagessen vorzubereiten." Als Grundlage empfiehlt sie eine Kombination aus Hülsenfrüchten, also Linsen, Erbsen oder Bohnen mit unverarbeiteten Getreidesorten, wie Quinoa, Bulgur oder Reis zu essen und dazu Gemüse und Obst, Nüsse und Kräuter zu geben. 
Hygiene ist bei der Behandlung von unreiner Haut essentiell. Wenn Bakterien auf deine Haut gelangen, lösen sie bei einer Haut, die sowieso schon anfällig für Unreinheiten ist, unschöne Pickel aus. Darum solltest du Bakterienquellen von deinem Gesicht fernhalten. Vor allem im Kopfkissen können sich nach einiger Zeit viele Bakterien sammeln. Da du nachts schwitzt und Talg produzierst, der sich im Kopfkissen festsetzt, solltest du dieses alle paar Tage wechseln.
Deine tägliche Pflegeroutine solltest du mit einer sanften Reinigung beginnen, die deine Haut von Schmutzpartikeln befreit, ohne sie übermäßig zu reizen. Nach der Reinigung kannst du ein klärendes Gesichtswasser beispielsweise mit Hamamelis verwenden, das deine Poren ein wenig zusammenzieht und deine Haut somit feinporiger erscheinen lässt. Zum Schluss solltest du natürlich auch eine Feuchtigkeitscreme verwenden, die bei unreiner Haut bestenfalls ölfrei sein sollte. Mehr zu der richtigen Feuchtigkeitscreme für deinen Hauttyp erfährst du hier.
Hausmittel können bei unreiner Haut ebenfalls helfen. Der Vorteil ist, es gibt sie beinahe überall und sie sind für die Haut leicht verträglich. Heilerde gehört beispielsweise dazu, das mineralische Pulver ist besonders hautverträglich und die Inhaltsstoffe können dabei helfen, Pickel schneller abheilen zu lassen. Es gibt Heilerde sowohl als loses Pulver als auch als fertige Maske zur äußeren Anwendung. Wussten Sie, dass auch Aloe vera ein wirksames gegen Unreinheiten sein kann? Die darin enthaltenen Wirkstoffe sind adstringierend und antibakteriell. Außerdem sind beispielsweise Gele mit Aloe vera feuchtigkeitsspendend und eignen sich ideal für trockene Haut, die zu Pickeln, Mitessern und Rötungen neigt.
Unreine Haut, ob im Gesicht, an den Schultern oder auch dem Rücken beeinflusst das Wohlbefinden von Betroffenen im Alltag maßgeblich. Die Angst, darauf angesprochen zu werden oder Haut im Sommer zu zeigen, ist häufig ein Begleiter und schränkt Menschen mit unreiner Haut ein. So können nicht nur juckende und entzündete Pickel Probleme verursachen, sondern auch die psychischen Begleiterscheinungen. Menschen mit unreiner Haut sind daher immer auf der Suche nach (schneller) Hilfe, sodass die Beeinträchtigungen verschwinden und die Haut wieder rein und geschmeidig aussieht. Es genügt oft schon, wenn Sie Ihre Ess- und Lebensgewohnheiten umstellen oder die unreine Haut mit geeigneten Produkten aus der Drogerie oder Apotheke selbst behandeln. Folgende Tipps sind außerdem zu beachten:
Gegen leichte bis mittelschwere Akne kommen meist lokal wirkende Antibiotika zum Einsatz – allerdings nicht allein, sondern nur in Kombination mit anderen Mitteln (Retinoide, Benzoylperoxid oder Azelainsäure). Beispiele für verwendete Antibiotika sind Erythromcycin und Clindamycin. Sie sollen vor allem Aknebakterien vom Typ „Propionibacterium acnes“ zu Leibe rücken und Entzündungen der Pickel entgegenwirken.
×